Habseligkeiten

Lieblingsgrünoase

Yogablog Garten 7

 

 

 

 

 

Botanischer Garten der RUB

Ruheanglern, Fernwehtauchern und Sauerstoffinhalierern in guter Lage empfehle ich den Botanischen Garten der Ruhr-Universität Bochum (RUB). Er gehört zu meinen Lieblingsplätzen. Hier kann ich gut entspannen und zur Ruhe kommen, mich mit den zarten, wilden Gewächsen in die Welt träumen und das viele Grün auf mich wirken lassen. Zwischen diversen Bäumen und Pflanzen aus fern und nah, darunter jede Menge Farne, Sträucher und Kräuter gibt es ein Tropen- und Wüstenhaus, in dem Pflanzen aus Südamerika, Südafrika und Madagaskar wachsen und gedeihen. Das Savannenhaus beherbergt im Kern Gebüsche aus Australien und Südafrika. Im südlichen Teil blickt man vor allem auf schöne Biotope aus Europa, Amerika und Asien wie Moorlandschaften und Steppen. Über ausgebaute Wege, Treppen und Treppchen kommt man an die Pflanzen schön nah dran, an Wasseroasen vorbei und kann auf Bänken, Gartenmöbeln und Wiesen verweilen. Neben dem Botanischen Garten lädt der Chinesische Garten zu einem atmosphärisch schönen Rundgang ein. Der Eintritt in die Gärten ist kostenlos. Der Botanische Garten hat jetzt im Sommer im Freiland von 9 bis 18 h, die Gewächshäuser bis 17 h geöffnet, der Chinesische Garten von 9 bis 18 h geöffnet.

Mit der Linse aus dem Garten eingefangen

 

 

Yogablog Garten1

 

 

Yogablog Garten2

 

 

Yogablog Garten 3

 

 

Yogablog Garten6

 

 

Yogablog Garten5